Faktencheck Engagiert

Hochwald Sprudel engagiert sich im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Die Natur ist einer der wichtigsten Lebensräume für viele Tierarten. Unter zahlreichen Insekten, die für die Auflockerung des Bodens, das Umsetzen von Nährstoffen oder den Abbau von Holz zuständig sind, finden wir auch ein Insekt, das für unsere Zukunft überlebenswichtig ist – die Biene. Die Biene ist in unserem Ökosystem ein wichtiger, nicht wegzudenkender Bestandteil. Sie sorgt dafür, dass Nutz- und Wildpflanzen bestäubt werden und somit den Fortbestand unserer grünen Umwelt und auch die landwirtschaftlichen Erträge des Obst- und Gemüsebaus sichern.

Infolge einer intensiveren Landwirtschaft, den Einsatz von Giften und vielen Umweltveränderungen durch diverse Einflüsse ist die Biene gefährdet. Was kann demnach besser als ein Naturschutzgebiet sein, in der die Natur Natur sein darf? In der Wildnis herrscht und keine Pestizide eingesetzt werden? Deshalb setzen wir uns für unseren Urwald von morgen ein, den Nationalpark Hunsrück-Hochwald  direkt vor unserer Tür. Globale Verantwortung, lokal umgesetzt.

Warum sind die Wildbienen bedroht?

In Deutschland sind ca. 580 Wildbienenarten heimisch. Durch den Einsatz von Pestiziden und immer weniger Wildpflanzen fällt es den Wildbienen immer schwerer, ganzjährig Nahrung zu finden. Besonders die Arten, die sich auf bestimmte Pflanzen spezialisiert haben, leiden unter dem Artenschwund. Auch die wertvollen Lebensräume der Wildbienen werden durch zunehmende Landwirtschaft und Bebauung von Flächen immer knapper.

Was tun wir dagegen?
 
Wir von Hochwald Sprudel sind mit der Region und dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald eng verbunden. Dies ist für uns die Motivation, sich für den Erhalt von Natur und Umwelt noch stärker einzusetzen. Wir engagieren uns bei der Schaffung von Lebensräumen, die helfen, auch der wilden Waldbiene Apis mellifera mellifera wieder ein Zuhause zu sichern. Die Waldbiene benötigt kühlere Temperaturen, um besser zurecht zu kommen. Hier sind Wälder wie der Nationalpark eine optimale Voraussetzung. In ihm entwickeln sich im Laufe der Zeit wieder natürliche Baumhöhlen, in denen wilde Bienen auch ohne menschliche Betreuung überleben können.

Zu diesem Zweck haben wir uns entschlossen, uns in zwei Bereichen des Nationalparks zu engagieren. Zum einen unterstützen wir die Errichtung von Klotzbeuten. Dies sind ausgehöhlte Baumstämme, die den ursprünglichen Baumhöhlen gleichen und somit den Lebensraum der Waldbiene sichern. Zum anderen unterstützen wir das Bildungsangebot des Nationalparks Hunsrück-Hochwald, um die naturnächste Art der Bienenhaltung, die Zeidlerei, auch über die Region hinaus einzuführen und wieder bekannter zu machen.

Im Mittelalter war die Zeidlerei in der Bienenzucht selbstverständlich und Zeidler haben einen sehr hohen Stellenwert in der Gesellschaft eingenommen. Zum Ende des 19. Jahrhunderts ist diese Art der Bienenhaltung aber nahezu ausgestorben. Einzig im russischen Uralgebirge wurde die Tradition der Zeidlerei bis heute gewahrt. In diesem alten Handwerk werden die Klotzbeuten als Behausungen für die Bienenschwärme errichtet, die in einer Höhe von 4-6 Metern in den Bäumen, vorzugsweise im Wald, angebracht werden. Neben der Bienenwohnung im lebenden Baum und in großer Höhe, ist Zeidlerei reine Schwarmbienenhaltung. Das heißt, die Bienenvölker vermehren sich ausschließlich auf natürliche Art über den Bienenschwarm.

Bienen kommen ursprünglich aus dem Wald. Durch die genannten Umstände wurden diese aber immer weiter vertrieben, wodurch der Lebensraum knapp wurde. Gemeinsam mit der Landeszentrale für Umweltaufklärung richtet der Nationalpark Hunsrück-Hochwald sogenannte Zeidler-Kurse aus, in denen das alte Handwerk gelehrt wird und somit wieder Einzug in den deutschen Wäldern halten kann. Daraus entwickeln wir ein Stück Wildnis, auch in der Kulturlandschaft.

 

Hochwald Sprudel fördert benachteiligte Kinder und Jugendliche durch Sport

Was ist die Laureus Sport for Good Stiftung?

Die Laureus Sport for Good Stiftung wurde im Jahr 2001 als erste nationale Laureus Stiftung gegründet und nutzt die Kraft des Sports mit dem Ziel, benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und dadurch positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen. Bisher leisteten die deutschen und österreichischen Laureus Förderprojekte für mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten Hilfe, Beratung und Förderung.

Laureus Sport for Good vermittelt Werte wie Teamgeist, Respekt, Disziplin und Fairplay Werte, die den Kindern und Jugendlichen auch im Alltag, in der Schule und bei der Berufsausbildung helfen. Die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung oder aus sozialen Brennpunkten lernen, über die Kraft des Sports, an sich zu glauben, ihre Ziele zu verfolgen, Rückschläge zu überwinden und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ob Straßenfußball, Skateboarding, Therapeutisches Reiten, Basketball oder Boxen: Die sozialen Sportprojekte motivieren die Kinder nicht nur ein aktives Leben zu führen, sondern sie geben ihnen langfristig Halt.

Wie unterstützen wir die Stiftung?

Wir unterstützen die Laureus Sport for Good Stiftung finanziell seit Januar 2020 zur Umsetzung ihrer Förderprojekte. Jede verkaufte Hochwald 0,4l PET-Flasche spendet und hilft den Kindern und Jugendlichen mit Behinderung oder aus sozialer Not heraus.

Warum unterstützen wir die Stiftung?

Als Familienunternehmen ist uns, neben dem ökologischem Engagement, auch die soziale Verantwortung eine Herzensangelegeheit. Besonders Kinder und Jugendliche sollten in ihrer Entwicklung unterstützt und gefördert werden. Dies ist uns ein besonderes Anliegen, das wir in jeder Hinsicht gerne unterstützen.

Mehr Informationen finden Sie unter laureus.de

Zurück zur Übersicht